Insolvenz beim PIM GOLD eröffnet: Das müssen Anleger jetzt tun


© Shutterstock

Am 2. Dezember wurde die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bei PIM Gold von dem vorläufigem Insolvenzverwalter Dr. Renald Metroja von der Kanzlei Eisner Rechtsanwälte gemeldet. Ab sofort können die geschädigten Anleger ihre Forderungen anmelden. Gleichzeitig verschickt der Insolvenzverwalter Briefe mit den entsprechenden Formularen.

Durch das zu große Chaos bei PIM Gold lässt sich noch nicht sagen, wie viel von dem eingezahlten Anlegerkapital übrigbleiben wird. Angeblich seien Goldauslieferungen teilweise als Einlieferung und Auszahlungen als Einzahlungen verbucht worden, wonach die Goldbestände der Kunden systematisch falsch sein könnten. Auch der Verdacht eines Schneeballsystem wurde offen angesprochen. Trifft dies zu, wären auch die noch vor der Insolvenz ausgestiegenen Anleger und Vermittler betroffen.

Die vom Anlegerbund beauftragte Rechtsanwaltskanzlei TILP rät allen Kunden dringend, ihre Forderungen im Insolvenzverfahren geltend zu machen. Grundsätzlich ist eine Forderungsanmeldung etwas, dass jeder Anleger selbst vornehmen könnte. Aufgrund der ungeklärten Eigentumsrechte, möglicher Ab- oder Aussonderungsrechte und der Komplexität des Sachverhalts können Sie auch auf juristische Hilfe zurückzugreifen. Wir empfehlen daher unsere Qthority-Partnerkanzlei TILP mit der Forderungsanmeldung zu beauftragen.

Du hast dann folgende Möglichkeiten:

1. Selbstvornahme der Forderungsanmeldung

Vorteil: Hierfür entstehen Ihnen keine Kosten.

Nachteil: Die Formulare können fehlerhaft ausgefüllt werden (was negative Auswirkungen auf die Forderungen haben kann). Zudem ist es sehr wahrscheinlich, dass Du als Anleger um die juristischen Besonderheiten bezüglich der Ab- und Aussonderungsrechte nicht wissen. Somit ist zu befürchten, dass Rechtspositionen hier übersehen werden.

2. Beauftragung eines Rechtsanwaltes

Vorteil: Der Rechtsanwalt stellt die rechtssichere Anmeldung der Forderung sicher und haftet auch für die fehlerfreie Ausführung.

Nachteil: Hierfür fällt eine Gebühr gemäß Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) an.

(Du kannst einen Rechtsanwalt mit der Forderungsanmeldung (A) oder der vollumfänglichen Vertretung im Insolvenzverfahren (B) beauftragen. Mitglieder des Anlegerbundes haben die Möglichkeit die renommierte Kanzlei TILP mit der Forderungsanmeldung zu beauftragen.)

Der Anlegerbund prüft für Dich, ob Deine Rechtsschutzversicherung diese Kosten übernimmt.

3. Möglichkeit der Prozessfinanzierung:

Vorteil: Sie werden kompetent durch die Rechtsanwälte des Anlegerbundes und der Kanzlei TILP durch das Insolvenzverfahren begleitet. Qthority übernimmt die Kosten für Ihren Rechtsanwalt.

Nachteil: Qthority erhält nur im Erfolgsfall eine prozentuale Beteiligung am Erlös.
Aufgrund der Vielzahl von Anfragen und der Erfahrung in vergleichbaren Verfahren (2018: Insolvenz P&R Container) bietet Qthority die Möglichkeit der Prozessfinanzierung an (wenn Sie nicht rechtschutzversichert sind und/oder die Kosten des Rechtsanwaltes auch nicht aus eigener Tasche bezahlen möchten).

Solltest Du für die Anmeldung zum Anlegerbund und für die Handelsalternativen Unterstützung benötigen, stehen wir hierfür zur Verfügung. Auch sonst stehen wir Dir bei jedem Schritt mit Rat und Tat zur Seite. Zögere bitte nicht, uns eine Mail zu schreiben oder anzurufen. Du kannst dich auch direkt an den Anlegerbund wenden.

Das müssen Sie jetzt tun

  1. Bereiten Sie sich auf die Forderungsanmeldung vor, indem Sie Ihre Vertragsunterlagen und Kontoauszüge bereitstellen.

  2. Prüfe, welche der Handlungsmöglichkeiten für Dich die Richtige ist.

  3. Sofern Du die Kanzlei TILP beauftragen möchten sende bitte die Vollmacht an Qthority oder die Kanzlei TILP direkt.

  4. Sofern Du eine Prozessfinanzierung wünschen sprich uns bitte an.