Reiseversicherungen – Wann sie sich lohnen und wieso ein fester Schenkeldruck von Vorteil ist

Reiseutensilien auf Landkarte
© Free-Photos/pixabay.com

Der erste gemeinsame Sommerurlaub ist bereits seit Monaten geplant – und dann zieht der Partner die rosarote Brille ab und trennt sich. Trennung, Sommergrippe oder ein Wasserrohrbruch im eigenen Haus: Schief gehen kann vor dem Reiseantritt so einiges und nicht in jedem der Fälle greift eine Versicherung. Doch wie „rundum sorglos“ kann man sein Urlaub wirklich absichern? Und welche Reiseversicherungen sind wann sinnvoll?

Reiserücktrittversicherungen sind insbesondere bei teuren Reisen ratsam, die Sie lange im Voraus buchen. Auch für ältere Menschen oder bei Reisen mit Kindern kann sie sich unter Umständen lohnen. Doch vor Abschluss einer Reiserücktrittversicherung sollten die Vertragsklauseln immer ganz genau überprüft und notfalls kritisch hinterfragt werden. Denn in vielen Fällen greift die Versicherung nicht und Versicherte bleiben nicht nur auf ihren bereits gepackten Koffern sitzen.

Aufgrund eines aktuellen Falles warnte nun auch die Verbraucherzentrale Hamburg: Kurz vor Abreise verschlechtern sich die Augen eines älteren Mannes so sehr, dass er nicht an einer gebuchten Reise teilnehmen kann. Aber die Reiserücktrittsversicherung zahlt die Stornokosten nicht.

Der Grund: Der Betroffene hatte schon lange eine Augenkrankheit, die auch bereits therapiert wurde. Und laut Vertrag wurden Erkrankungen ausgeschlossen, die sechs Monate vor Abschluss des Versicherungsvertrags bereits behandelt wurden.

Zu empfehlen ist auch eine Reiserücktrittsversicherung inklusive einer Reiseabbruchversicherung, sie hilft wenn der Versicherte am Urlaubsort erkrankt und deshalb den Urlaub vorzeitig abbrechen muss. Die Reiserücktrittsversicherung gilt nur bis zum Flughafen, die Reiseabbruchversicherung ab Reiseantritt. Meistens wird beides zusammen angeboten, manchmal aber auch einzeln.

Falls Sie sich für eine Reiserücktrittsversicherung entscheiden, rät der Verbraucherschutz dazu, den Reiserücktritt und -abbruch nicht im selben Zug wie die Buchung abzuschließen. Denn bei Versicherungen, die auf Buchungsportalen angeboten werden, lauern oft Fallen wie der unwissentliche Abschluss eines Jahresvertrages und zudem weisen sie in der Regel kein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis auf.

Eine Auslandskrankenversicherung ist immer sinnvoll. Insbesondere außerhalb Europas und in Ländern, mit denen Deutschland kein Sozialversicherungsabkommen hat, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen gar keine Kosten. Wenn Ihnen nun etwas zustößt, müssen sie alles aus eigener Tasche bezahlen was mitunter sehr teuer werden kann. Und selbst innerhalb der EU übernehmen gesetzliche Krankenkassen nicht alle anfallenden Kosten.

Aber auch hier sollte immer das Kleingedruckte beachtet werden: Bezahlt der Versicherer einen Rücktransport nur, wenn dieser medizinisch notwendig ist oder auch schon dann, wenn der Heimtransport des Patienten sinnvoll und vertretbar ist?

Gänzlich Abstand nehmen sollte man vor den meist teuren Gepäckversicherungen: Der Verlust von Geld und teuren elektronischen Geräten wie Notebooks und Handys ist durch die Versicherung nicht immer abgedeckt. Auch bei Schmuck und Kameras wird meist nur einen Teil des Zeitwerts ersetzt. Und wenn in das Hotelzimmer eingebrochen wird, greift die Hausratsversicherung.

Meist wird den Versicherten zudem grobe Fahrlässigkeit unterstellt mit der Folge, dass die Versicherungen nicht zahlen müssen. Etwa dann, wenn am Flughafen der Koffer nicht stets fest zwischen den Schenkeln gepresst wird. Auch die Handtasche darf man nicht einfach über der Schulter tragen, sondern muss sie bewusst festhalten, um sie gegen Diebstahl zu sichern. Damit der Versicherungsschutz greift müsste das Gepäck also direkt aus der Hand oder eingeklemmt zwischen den Beinen geklaut werden.

Abzuraten sind auch von Reiseversicherungen als Rundum-sorglos-Paket: Sie sind oft zu teuer, weil sie überflüssige Versicherungen enthalten können. Die Verbraucherzentrale rät zum Beispiel von Reisegepäck-, Reise-Haftpflicht- und Reise-Unfallversicherung ab. Diese Risiken sind oft bereits über andere Versicherungen abgesichert.